Auftaktveranstaltung am 22. September 2020

Projekt Digitale Entdeckungen an der Wunderline

Am Dienstag, 22. September 2020, fand in Leer der Auftakt des Projektes „Digitale Entdeckungen an der Wunderline“ statt. Im Kulturspeicher trafen sich die Marketingmitarbeitenden der am Netzwerk Anschlussmobilität/Projekt Wunderline beteiligten Kommunen, wo sie sich kennenlernen konnten. Eine Präsentation der beauftragten Firma Quantumfrog aus Oldenburg gab einen inspirierenden Ausblick auf die Möglichkeiten der gemeinsam zu entwickelnden App „Wunder an der Strecke“. Diese App ist ein wesentlicher Projektbestandteil.

Wunder an der Strecke

Für das Projekt „Digitale Entwicklungen an der Wunderline“ wird von der Firma Quantumfrog aus Oldenburg eine App entwickelt: die App „Wunder an der Strecke“. Während des Treffens in Leer gab Quantumfrog einen ersten Eindruck von der App und erklärte die Anwendung der App. Anhand von ausgewählten Orten kann man die „Wunder“ an einer Route entdecken. Jeder Ort präsentiert sich mit seinem eigenen Wunder, das den Ort einzigartig und interessant macht. Zum Beispiel ein charakteristisches Thema, ein (historisches) Ereignis, eine berühmte Person oder eine geografische Besonderheit. Geleitet von einem virtuellen Erzähler sucht man das Wunder. In Bunde könnte das die weiße Frau von Bunderhee und in Groningen das Pferd von Onkel Loeks sein. Mithilfe von Augmented Reality (erweiterte Realität) erhalten Nutzerinnen und Nutzer über das Smartphone ergänzende Informationen zum Beispiel durch eingeblendete Texte, Bilder oder Videos. Objekte werden als 3D-Elemente als Bestandteil der Realität abgebildet und so erlebbar gemacht. Alle Wunder sind Teil einer übergeordneten Wunderline-Story und so miteinander verbunden. Die App soll im April 2021 fertig sein.

Teilnahme von 17 Projektpartnern

Das Projekt Digitale Entdeckungen an der Wunderline wurde entwickelt, um die Wunderline, die Zugverbindung zwischen Groningen und Bremen, und die anliegenden Kommunen bekannter zu machen. Die zu entwickelnde App dient dazu, auf spielerische Weise Bahnhöfe und Kommunen an der Strecke (neu) zu entdecken. Damit wird ein Impuls für das grenzüberschreitende Bewusstsein für die Region, den Tourismus und die Nutzung nachhaltiger Verkehrsmittel gegeben.

Das Projekt Digitale Entdeckungen an der Wunderline wird im Rahmen des INTERREG V A Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und von den Provinzen Drenthe, Fryslân und Groningen sowie vom Land Niedersachsen kofinanziert. 16 Kommunen leisten eine Kofinanzierung. Die Projektleitung liegt bei der Wirtschaftsförderung der Stadt Oldenburg, unterstützt durch die Netzwerkkoordination der Wunderline bei der Provinz Groningen und die Ostfriesland Tourismus GmbH. Projektpartner sind neben der Provinz Groningen die Kommunen Groningen, Midden-Groningen, Oldambt, Jümme, Bunde, Weener, Westoverledingen, Leer, Apen, Westerstede, Bad Zwischenahn, Oldenburg, Hatten, Hude und Delmenhorst.

Über die Wunderline

Die Wunderline ist das grenzübergreifende Bahnprojekt, das die Strecke zwischen Bremen und Groningen in etwas mehr als zwei Stunden mit dem Zug überbrückbar machen möchte. Damit ist diese Verbindung eine konkurrenzfähige, nachhaltige und komfortable Alternative zum Auto. Maßgeblich beteiligt am Projekt sind die Provinz Groningen und die Länder Niedersachsen und Bremen. Die erste Stufe wird bis Ende 2024 realisiert sein.


Sprechen Sie uns gerne an.
Ihre Kontaktperson »