Baufirma benötigt mehr Zeit

Ausbauarbeiten Am Strehl und am Karuschenweg: Termine ändern sich

Aufgrund des von der Deutschen Bahn AG betriebenen Ausbaus der Strecke im Planfeststellungsabschnitt 1 (Oldenburg-Rastede-Neusüdende) müssen die Bahnübergänge Am Strehl und Karuschenweg für den Verkehr gesperrt werden. Allerdings verschieben sich einige Termine, an denen der Bahnübergang Am Strehl für den Fuß- und Radverkehr geöffnet ist. Außerdem wird die Sperrung des Bahnübergangs Karuschenweg verlängert. Entsprechenden Anträgen der von der Deutschen Bahn mit der Bauausführung beauftragten Firma hat die Stadt Oldenburg im Juni 2020 zugestimmt.

Höherer Zeitaufwand durch notwendige Baggerarbeiten

Die Baufirma begründet die Notwendigkeit für die Verschiebungen und die zusätzlichen Termine damit, dass die Aufbrucharbeiten nicht mehr – wie ursprünglich vorgesehen – mit einem Ausbauzug, sondern jetzt in konventioneller Weise mit Baggern in einzelnen Arbeitsfeldern vorgenommen werden müssen. Grund sind unerwartet hohe Festigkeiten im Unterbau. Das führt zu einem höheren Zeitaufwand und zu Verschiebungen der mit dem Bauzug geplanten Arbeiten.

Bahnübergang Am Strehl

Der Bahnübergang Am Strehl bleibt bis zum 31. Juli 2020 gesperrt. Hier die Tage, an denen der Übergang Am Strehl für den Fuß- und Radverkehr geöffnet ist. Die aktuellen Öffnungstermine im Überblick:

  • vom 21. bis 29. Juli

Radfahrende müssen bei Überquerung des Bahnübergangs absteigen.

Bahnübergang Karuschenweg

Die Sperrung des Bahnübergangs Karuschenweg wird verlängert. Insbesondere mit Rücksichtnahme auf die Schülerinnen und Schüler wurde im Zusammenwirken mit der Deutschen Bahn geprüft, ob dieser Bahnübergang während der Sperrung und vor Beginn der Sommerferien zwischenzeitlich zu Fuß und auf dem Rad passiert werden kann. Hieraus resultieren folgende Termine:

Gesperrt wird der Bahnübergang Karuschenweg:

  • vom 9. bis 16. Juli
  • am 29. Juli
  • vom 4. bis 12. August

Geöffnet ist der Bahnübergang Karuschenweg für den Fuß- und Radverkehr:

  • vom 9. Juli, 16 Uhr, bis 11. Juli, 21 Uhr
  • vom 12. Juli, 6 Uhr, bis 13. Juli, 21 Uhr
  • vom 14. Juli, 16 Uhr, bis 15. Juli, 22 Uhr
  • am 16. Juli, 16 Uhr bis 24 Uhr

Radfahrende müssen bei Überquerung des Bahnübergangs absteigen.

Umleitungen

Bahnübergang am Strehl
Für die Sperrung des Bahnübergangs Am Strehl erfolgt die Umleitung für Kfz über Am Strehl – Ofenerdieker Straße – Am Stadtrand – Ammerlandstraße – Ofenerfelder Straße – Bahnweg und umgekehrt. Für Radfahrende und zu Fuß Gehende wird hier eine gesonderte Umleitung ausgeschildert.

Bahnübergang Karuschenweg
Die Umleitung für die Sperrung des Bahnübergangs Karuschenweg wird über Ofenerdieker Straße – Am Stadtrand – Zanderweg – Karuschenweg und in Gegenrichtung eingerichtet.

Für die Vorankündigung der Umleitungen kommen neben herkömmlichen Hinweistafeln auch LED-Tafeln zum Einsatz.

Hinweise zum öffentlichen Nahverkehr

Während der Sperrung des Bahnübergangs Am Strehl kann die Linie 304 der VWG die Endhaltestelle im Feldahornweg nicht bedienen und endet daher an der Haltestelle Neusüdender Weg. Daher wird die VWG im Auftrag der Deutschen Bahn AG für den gesamten Zeitraum dieser Sperrung im Halbstundentakt einen kostenlosen Zubringerverkehr mit Kleinbussen von der Haltestelle im Feldahornweg bis zur Haltestelle Ofenerfeld (im Eckbereich Ofenerfelder Straße/Akazienweg) in Metjendorf anbieten. Von dort können die Fahrgäste in die Linie 301 der VWG umsteigen und werden über Ofenerfelder Straße, Ammerlandstraße und Am Stadtrand wieder auf die Strecke der Linie 304 geführt.

In Gegenrichtung können Fahrgäste der Linie 304 an der Haltestelle Bahnhof Ofenerdiek in die Linie 301 umsteigen und bis zur Haltestelle Akazienstraße in Metjendorf fahren. Von dort bringt sie dann ein Kleinbus zum Feldahornweg.