Umtausch von ausländischem Führerschein außerhalb der EU/EWR Staaten

  • Personen, die im Besitz einer Fahrerlaubnis aus einem Staat außerhalb der Europäischen Union oder außerhalb des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum sind, dürfen ein halbes Jahr mit diesem Führerschein, in Verbindung mit einem internationalen Führerschein » oder einer amtlichen Übersetzung, ein Fahrzeug in der Bundesrepublik führen.
  • Nach Ablauf dieser Frist ist es notwendig, dass die Fahrerlaubnis in eine EU-Fahrerlaubnis umgestellt wird.

Hinweis

Der gültigen Führerschein kann auch später umgestellt werden, jedoch darf in der Zwischenzeit kein Fahrzeug in der Bundesrepublik bewegt werden.

Theoretische und Praktische Fahrerlaubnisprüfung

  • Ob der Führerschein prüfungsfrei umgeschrieben werden kann, ergibt sich aus der Anlage 11 » zur Fahrerlaubnisverodnung. 
  • Bei der Umschreibung des Führerscheins aus einem der nicht in Anlage 11 aufgeführten Staates, ist eine theoretische und praktische Prüfung abzulegen.
  • Ist eine Prüfung erforderlich wird die Technische Prüfstelle (TÜV) mit der Durchführung der theoretischen und praktischen Fahrprüfung beauftragt. Alles Weitere im Zusammenhang mit der theoretischen und praktischen Prüfung teilt die Fahrschule mit.

Wichtig:

Die Stadt ist gesetzlich dazu verpflichtet sind, den ausländischen Führerschein einzubehalten.

 

Terminvereinbarung

Für die Bearbeitung des Anliegens ist ein Termin erforderlich. Hier können Sie Ihren Termin vereinbaren »

Die Gebühren sind direkt bei der Antragstellung zu zahlen!

  • 42,60 Euro Verwaltungsgebühr oder
  • 43,40 Euro Verwaltungsgebühr innerhalb der Probezeit

Zusätzliche Gebühren bei Umschreibung der Fahrerlaubnisklasse D:

  • 13,00 Euro für ein Führungszeugnis

Zusätzliche Gebühren bei Ausstellung einer vorläufigen Fahrerlaubnis:

  • 8,70 Euro

Die Gebühren der Führerscheinstelle können Sie mit EC-Karte oder Bargeld entrichten.

Hinweis

Das Führungszeugnis kann bei der Führerscheinstelle beantragt werden.

 

Alle genannten Unterlagen müssen im Original vorgelegt werden!

  • gültiger Personalausweis oder Reisepass
  • gültigen ausländischen Führerschein im Original
  • Übersetzung des ausländischen Führerscheins
  • ein aktuelles biometrietaugliches Lichtbild
  • Name der ausbildenden Fahrschule (sofern im Einzelfall nötig)

Sofern Ihre Fahrerlaubnis nicht in einem in der Anlage 11 der Fahrerlaubnisverordung (FeV) aufgeführten Staat ausgestellt wurde, sind zusätzliche Eignungsunterlagen erforderlich:

Für die Klassen AM, A1, A2, A, B, BE, L und T

  • Bescheinigung (nicht älter als zwei Jahre) über das Sehvermögen von einer amtlich anerkannten Sehteststelle gemäß Fahrerlaubnisverordnung
  • Nachweis über die Teilnahme an einer "Schulung in erster Hilfe" (ausländische Bescheinigungen werden nicht anerkannt)
    • eine bis zum 31.03.2015 ausgestellte Bescheinigung über die "Erste Hilfe" (16 Stunden) wird weiterhin akzeptiert

Für die Klassen C1, C1E, C und CE

  • eine ärztliche Bescheinigung (nicht älter als zwei Jahre) über die Untersuchung des Sehvermögens beziehungsweise ein Zeugnis einer Augenärztin/eines Augenarztes oder einer Ärztin/eines Arztes mit der Zusatzbezeichnung „Arbeitsmedizin“ oder „Betriebsmedizin“.
  • Bescheinigung über eine ärztliche Untersuchung (nicht älter als ein Jahr) von einer Ärztin/einem Arzt der Wahl, einer Ärztin/einem Arzt mit der Zusatzbezeichnung „Arbeitsmedizin“ oder „Betriebsmedizin“.
  • Nachweis über die Teilnahme an einer "Schulung in erster Hilfe" (ausländische Bescheinigungen werden nicht anerkannt)
    • eine bis zum 31.03.2015 ausgestellte Bescheinigung über die "Erste Hilfe" (16 Stunden) wird weiterhin akzeptiert

Für die Klassen D1, D1E, D und DE

  • siehe Unterlagen für die Klassen C1, C1E, C und CE
  • Leistungspsychologische Gutachten
    Diese Untersuchung kann von einem Arzt mit der Zusatzbezeichnung „Arbeitsmedizin“ oder „Betriebsmedizin“ durchgeführt werden. Wahlweise kann die Untersuchung auch von einem Unternehmen durchgeführt werden, wenn diese über bestimmte Apparaturen verfügen, mit denen sie die Reaktionsfähigkeit, Orientierungsleistung, Konzentrationsfähigkeit oder ähnliches testen dürfen.
  • Führungszeugnis (Behördenführungszeugnis, Belegart 0)

Die Bearbeitungszeit liegt bei etwa sechs Wochen. Der ausländische Führerschein wird durch die Polizei auf Echtheit überprüft. Zu diesem Zweck muss der Führerschein bei der Führerscheinstelle abgegeben werden. Für diese Zeit gibt es eine Bescheinigung als Inhaber einer Fahrerlaubnis.

Fahrerlaubnisverordnung

Ausländischer Führerschein (außerhalb der EU/EWR Staaten) - Umtausch
Führerschein Umschreibung von ausländischem Führerschein außerhalb der EU/EWR Staaten